Dezember


06.12.2011: Lebkuchen für's Handy

Mein Handy (LG Optimus Black White Edition) ist ein eigentlich cooles Teil. Allerdings ist die Akku-Laufzeit schlecht — jeden tag will es geladen werden. Außerdem läuft das Handy noch mit Android 2.2. Im Frühjahr 2011 kam es auf den Markt und LG sprach damals schon von baldigem Update auf Android 2.3, mit der dieses Problem und andere Dinge, wie die derzeitige Nicht-Nutzbarkeit der Front-Kamera für Video-Telefonie, beseitigt werden sollten.

Ich selber habe mir das Handy erst im Spätsommer zugelegt. Aber selbst zu diesem Zeitpunkt war das Update nicht freigegeben.

Nun wurde es November, Google präsentierte Android 4.0 nebst schicker, neuer, Hardware. Und siehe da: LG verkündete drei Veröffentlichungszeiträume für Optimus 3D, Optimus Speed und Optimus Black — alle jeweils im November 2011. Und tatsächlich: Die Updates für die ersten beiden Handys wurden auch tatsächlich am ersten Tag der zugesagten Woche veröffentlicht.

So also stieg meine Vorfreude immer weiter an und der Tag der Tage (der 28.11.) kam … und verging ohne das Update für mein Handy. Heute nun ist das schon wieder acht Tage her. Im LG-Forum habe ich entdeckt, dass der Chat-Support heute informiert worden sei, dass sich das Update auf Januar 2012 verschieben würde! Behauptet wird auch, das LG keinen Einfluss auf den wirklichen Veröffentlichungstermin habe, weil alle Updates von Google genehmigt werden müssten. Interessant ist,  dass LGs Wettbewerber die Updates auf 2.3.4 schon im Frühjahr herausgebracht haben. Da kann also Google wohl nicht als Bremse gedient haben.

Worauf lässt das dann schließen? Eher darauf, dass LG entweder zu wenig Manpower in die Entwicklung steckt oder aber der produzierte Code den Qualitätsanforderungen von Google nicht gerecht wird.

Ach ja: LG hat im November auch angekündigt, dass Optimus 3D, Optimus Speed und Optimus Black auf Android 4.0 aktualisiert werden sollen. Genauere Informationen gibt's angeblich diesen Monat. Ich bin gespannt, ob es bald oder doch erst in 2013 kommen wird. Von der Art, wie LG die Kommunikation mit ihren Kunden angeht, bin ich jedenfalls enttäuscht.

04.12.2011: Telefon tot

Meinen ersten eigenen Telefonanschluss hatte ich noch, als ich als Jugendlicher noch bei meinen Eltern wohnte. Um von dort aus per Akkustikkoppler und später Modem die Weiten des Z-Netz zu erkunden und bald darauf dann per ISDN bei meinem ersten richtigen Internet-Provider "Xenologics" abends ab 18 Uhr und "am Wochenende ganztags" online gehen zu können. Mangels Konkurrenz hatte ich den Telefonanschluss damals bei der Deutschen Post.

Aber nach meinem Umzug nach Wuppertal wurde der Telefonmarkt liberalisiert und ich sagte nun der Telekom: Lebewohl! Teleberg lieferte mir für die nächsten paar Jahre den Telefonanschluss, mein Lieblings-ISP dort war dann KDT — zunächst mit ISDN- und später auch mit DSL-Zugang. In Ulm dann wurde ich wieder Kunde der Telekom und der "Telescout" half mir per automatischem Call-bay-Call Telefoniekosten zu senken. Aber auch in Ulm blieb ich mit dem Internet-Zugang dank DSL bei KDT, die mittlerweile TAL.DE hießen - T-Online nutzte ich nicht, denn bei tal.de gab's persönlichen Service und eine feste IP-Adresse! Die Bindung an die Telekom hat einen weiteren Umzug in die nächste Stadt überlebt und irgendwann konsolidierte ich dann auch den Internet-Anschluss und gab TAL.DE zugunsten von T-Online auf.

Aber nun ist es soweit. Morgen wird der Telekom wieder "Lebewohl!" gesagt. 1&1 begrüßt mich dann als DSL-Komplettanschluss-Kunden. Die Vorboten dafür: Die Telekom hat heute Mittag (Sonntag!) schon Telefonie und Internet abgeschaltet. Aber zumindest die DSL-Zugangsdaten von 1&1 sind bereits aktiviert. So kann das Webradio weiter dudeln und ich diesen Beitrag schreiben.

01.12.2011: Mit dem Fahrtenbuch umziehen

Seit über einem Jahr führe ich ein elektronisches Fahrtenbuch und sammle meine Tankbelege. Beides mit zwei getrennten Apps (Fahrtenbuch in iTunes laden und TankBuch in iTunes laden) auf meinem iPod Touch der dritten Generation — zumindest, bis iOS5 herauskam. Seitdem nämlich kann man im Fahrtenbuch keine Kilometerstände mehr eintragen — die App verabschiedet sich dann nämlich lieber ins Nirwana.

Bild "https://androidmarket.googleusercontent.com/android/market/com.Mag.myLogBook/hi-78-8"Auf meiner Suche nach einer Alternative bin ich dann im Android-Market fündig geworden: Eine App für Fahrtenbuch, Tankbelege und sonstige Kosten zusammen — Fahrtenbuch im Android-MArket laden. Erste Tests – zunächst mit der Demo-Version – verliefen gut. Doch der Clou ist, das ich meine Daten nicht mühsam am Handy nachtragen musste, sondern die Export- und Import-Funktion nutzen konnte, um die Daten umzuziehen. Ein wenig Arbeit mit dem Texteditor am Rechner um die SQL-Datei zu füllen und glücklicherweise die vorhandenen Fahrtenbuch-Daten aus der iOS-App exportierbar. Auch die Tankrechnungen konnte ich bequemer in die SQL-Datei eintragen, leider jedoch nicht aus der iOS-App exportieren, hier also war Ablesen angesagt.

Mit der neuen App bin ich rundum zufrieden. Besonders die frei definierbaren Vorlagen für Fahrtziele und -gründe gefallen mir. Bei den Auswertungen könnte noch ein wenig in die bessere Präsentation investiert werden.